Die effektive Strahlendosis von ca. 4 DVTs entsprechen einem Dental-CT.

Ein Transatlantikflug entspricht in etwa der Strahlung von 1 Panoramaaufnahme des gesamten Gebisses.

3D Röntgen – DVT
(Digitale Volumentomographie)

Unsere Ästhetikzahnarztpraxis im Medicenter am OEZ bringt modernste Verfahren im Bereich der Röntgendiagnostik und Implantatplanung zum Einsatz: Die digitale Volumentomographie – kurz: DVT.

Die räumliche, dreidimensionale Bildgebung ermöglicht eine exakte und detailgetreue Aufnahme Ihres Mund-Kiefer-Bereichs und lässt Knochenstrukturen und die Lage von Nerven exakt darstellen.

Das Risiko für Komplikationen bei Wurzelkanalbehandlungen und Implantationen kann somit im Vorfeld minimiert werden.

Wie funktioniert ein DVT?

 

DVT ist ein dreidimensionales bildgebendes Verfahren, bei dem sich eine Röntgenröhre rund um den Patientenkopf dreht. Dabei entstehen viele (zwischen 100 und 400) zweidimensionale Einzelprojektionen, die vom eingebauten Rechner zu einem dreidimensionalen Datensatz umgerechnet werden.

Durch ein kegelförmiges Strahlenbündel erfasst das Gerät ein zu untersuchendes Volumen beim Patienten in einem einzigen Umlauf.

Die Strahlenbelastung ist im Vergleich zu einem normalen CT deutlich geringer: 4 DVTs entsprechen in etwa 1 Dental-CT.

Einsatzgebiete des DVTs in unserer Praxis:

Implantologie:
3-dimensionale Implantatplanung; Knochenstruktur, -angebot und Lage des Nerven werden ermittelt

Wurzelkanalbehandlungen:
Darstellung der Wurzelkanäle und Auffinden zusätzlicher Kanäle

Parodontologie und Kieferaufbau:
Räumliche Beurteilung der knöchernen parodontalen Situation

Diagnose von Kieferhöhlenerkrankungen

Chirurgie:
Im Fall von chirurgischen Interventionen in der Nähe sensibler anatomischer Strukturen (z.B. Nerven), retinierte u. verlagerte Zähne (z.B. Weisheitszähne)

 

Das DVT ermöglicht die navigierte Implantologie, indem die Implantatinsertion schon vor dem operativen Eingriff dreidimensional und exakt am Computer geplant werden kann. Individuell abhängig von der Form des Kiefers, der Kieferhöhlenlage und der Position der Nerven wird das passende Implantat, sowie dessen Neigung und Lage millimetergenau festgelegt. Die 3D-Implantologie bietet Ihnen mehr Sicherheit bei der anschließenden Behandlung und senkt erheblich das Risiko, andere Strukturen im Mund zu beschädigen.

Mit Hilfe der dreidimensionalen Planung durch das DVT kann eine Bohrschablone gefertigt werden, die für den Eingriff am Patienten dient und die Position und Lage der Implantate auf den Kieferknochen überträgt.

Vorteile

Risikoreduzierung bedeutet mehr Sicherheit für Sie und den Behandler

Zeitsparend, da alle Planungen im Vorfeld stattfinden

Weniger Schmerzen

Folgen Sie uns